Facebook rückt zu YouTube auf

Die Anzahl der auf Facebook hochgeladenen und angesehenen Videos rückt der des Konkurrenten YouTube immer näher. Ein langer Beitrag im Fortune-Magazin beschreibt, wie sich diese tektonische Verschiebung auf Content-Produzenten als auch auf Werbetreibende auswirkt. Die Ehrlichkeit, mit der der Beitrag endet, könnte man nahezu als schmerzhaft bezeichnen:

Facebook’s biggest advantage over YouTube and other video providers may turn out to be boredom. “Video is watched when people are bored,” says Benjamin Ling, a venture capitalist who has worked at Google, YouTube, and Facebook. “Facebook is particularly good at curing boredom.” Where YouTube, owned by a search giant, makes it easy for people to find videos they’re looking for, Facebook can show people stuff they didn’t even know they wanted to see. And with almost a billion people logging on every day, the audience is there now. “We are already a destination for everything,” says Simo, “and video is a part of that.”

Mich würde ja in Bezug aufs Thema Langeweile die Meinung von Interaktionsdesignern und Informationsarchitekten interessieren, denn der Unterschied zwischen stetem, aber völlig freiem „Informations“-Fluss (Facebook und Twitter funktionieren so) und fokussierter, daher kontextabhängiger Interaktion (Google und YouTube funktionieren nach diesem Modell) entscheidet offenbar über die Werbemilliarden der nahen Zukunft.

Ein die Qualität und den inhaltlichen Fokus schätzendes Publikum wird aber wohl Tyler Cowen in einem gerade erst hier zitierten Artikel zustimmen müssen:

From my admittedly atypical, hyperlexic point of view, the quality of the digital universe is deteriorating rather rapidly. (…) I am not suggesting any of this is market failure, rather it is the “readers” getting what they want, good and hard.

„Readers“ unter Anführungsstrichen. Das ist es, was mir Angst macht.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!