Es interessiert das „Gefällt mir“, nicht dessen Grund

Wenn in einer Rezension, in der Trump und Zuckerberg in einem Atemzug genannt werden, das Beispiel Zuckerbergs das nennenswertere ist…

Donald Trump und Mark Zuckerberg kommt es […] nicht auf Virilität und Mobilisierung an, auf die Kraft von Worten, Kriterien und Argumenten, sondern auf Zerstreuung und Entpolitisierung – auf die Entkräftung der Gesellschaft durch die Bewirtschaftung von Emotionen. Man muss Zuckerberg bei seinem Weltfriedensprojekt schon beim Wort nehmen, um es wirklich fürchten zu lernen: Er und Trump bringen die Menschen durch die systematische Trivialisierung der Welt einander näher – indem sie Nutzern und Wählern die Denk- und Diskursfähigkeit abtrainieren. Für beide, Zuckerberg wie Trump, zählt der Trend, nicht die Bedeutsamkeit. Das „Gefällt mir“, nicht dessen Grund. Der Präsenzerfolg, nicht die Arbeit an einem Ziel.

Uff.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!