COVID-19, Tag 496: „Ich warte noch zu“

Mittwoch, 21. Juli 2021, Tag 496 der Corona-Pandemie. Der Scheinwerfer richtet sich nun auf Personen, die sich impfen lassen könnten, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht tun. Nicht nur gibt es ein Spiegel-Cover mit passendem Titel „Impfen? Irgendwann. Vielleicht.“ dazu, sondern auch gleich den passenden Subtitel: „Wie Ignoranz und Zweifel den Sieg über die Seuche vereiteln“.

Heute auf Twitter: „People who *can* get vaccinated but are *choosing* not to are the absolute worst.“ – Mal sehen, wie sehr sie in die Schusslinie geraten und wie sehr sich der Zugang zum Thema verschärft. Noch gibt es ja eine Form der „Gleichberechtigung“ (was für ein in diesem Zusammenhang eigentlich unpassender Begriff), noch sind es ja drei Gs. Wenn das aber einmal auf zwei reduziert wird und „getestet“ hinausfällt, dann wird es interessant. Ich denke, dass sich die, die ihre Faulheit hinter Zweifeln verstecken, dann schon bald impfen lassen werden und nur noch der harte Kern der grundsätzlichen Verweigerer übrigbleiben wird. Aber was weiß ich schon.

2 Kommentare

  1. Hallo Michael,

    du bist das beste Beispiel eines scheinbar intelligenten Menschen dessen Angst vor einer Krankheit ihn aber leider nicht mehr klar denken lässt.

    Ein Impfstoff (mit einer bedingten Zulassung), der keine sterile Immunität verspricht, sondern nur „einen milden Verlauf“ und diverse Nebenwirkungen aufweist, die man offensichtlich absichtlich und dennoch erfolgreich ignoriert, sollte nicht unter Zwang an die gesamte Weltbevölkerung verabreicht werden. Jeder geimpfte „Held“ kann erkranken, im Krankenhaus landen und auch noch andere anstecken. Es ist wirklich sehr jämmerlich Menschen für Ihre Entscheidung zu beschimpfen, nur weil diese nicht der eigenen Meinung entspricht. Jeder Mensch verdient Respekt: Diejenigen, die sich aus Angst vor der Krankheit impfen lassen möchten, aber auch diejenigen, die ebenfalls aus Angst vor Nebenwirkungen nicht geimpft werden möchten.

    Habe bereits seit über 2 Jahren deinen Blog gelesen. Nun wird dein Stil wirklich niveaulos wie „Spiegel“ und andere Medien, die dich so sehr begeistern.
    Adieu.

    • Hallo Sofia, bevor du endgültig gehst, gib mir doch bitte noch mit auf den Weg, wo ich behaupte, man müsste einen Impfstoff mit Zwang an die Weltbevölkerung verabreichen oder wo ich irgendjemanden aufgrund einer Entscheidung „beschimpfe“? (Ja, es gab eine Formulierung, die man missverstehen könnte, die habe ich entschärft.)

      Meines Erachtens nach geht es gerade in diesem Beitrag um das genaue Gegenteil: Ich weise darauf hin, dass sich der Ton und der Zugang zum Thema verschärft, ich weise darauf hin, dass es noch 3Gs gibt und ich weise darauf hin, dass diejenigen, die eben keine Gründe haben (du sprichst ja eindeutig von Menschen mit Gründen) sich wohl impfen lassen werden. Wo da die Punkte sind, die du ansprichst, ist mir ein Rätsel. Denn was du behauptest…

      Jeder Mensch verdient Respekt: Diejenigen, die sich aus Angst vor der Krankheit impfen lassen möchten, aber auch diejenigen, die ebenfalls aus Angst vor Nebenwirkungen nicht geimpft werden möchten.

      …unterschreibe ich dir sofort. Für mich ist eine Entscheidung für oder wider eine Impfung letzten Endes Resultat von Argumentation und Überzeugungsarbeit, Verhältnismäßigkeit und persönlicher Entscheidung. Aber eben „Entscheidung“ und nicht „laufen lassen“ oder (oft aus Faulheit) „später irgendwann“. Das ist mein Punkt. Und wo steht, dass mich der Spiegel begeistert, weiß ich auch nicht. Der hat halt gerade das Thema am Deckblatt, darum habe ich ihn gewählt.

Kommentare sind geschlossen.