Weniger Stromverbrauch durch laufende iOS-Apps

Ja, auch ich habe iOS-Apps, die im App-Switcher sichtbar waren, manuell beendet. Ja, auch ich bin davon ausgegangen, dass die Apps, auch, wenn sie nicht mehr aktiv sind, noch einige Zeit lang (es sind übrigens genau zehn Minuten) im Hintergrund weiter ausgeführt werden und deshalb Strom verbrauchen. Und ja, ich war überzeugt davon, dass ich mit dem manuellen Beenden Strom sparen würde. In Wirklichkeit ist aber offenbar genau das Gegenteil der Fall, was auch die Grafik von reddit-User zakalwe zeigt.

When you open an app it’s in the RAM. When you stop using the app it’s in a saved (paused, frozen) state. In this state it uses very little RAM. As you use more and more apps the amount builds up. If an app needs more space they’ll automatically be cleared out. When you open an app that’s already in multitasking it is easier on the device and requires less power and resources. […] Force closing apps when they aren’t experiencing a problem is not a good idea for a few reasons. […] It is easier for the phone to open apps, and saves you battery, if they are already in multitasking. By closing all of your apps, every time you open the apps again the phone is cold booting them, from a completely closed state. This is taxing on the processor and the battery.

Eine Ausnahme gibt es: Apps wie Facebook, Skype, Viber uä führen Hintergrundaktualisierungen und Ortsabfragen durch. Beide Funktionen kann man abschalten ohne aufs manuelle Beenden der Apps zurückgreifen zu müssen.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!