Blaue Seite halbieren

ORF.at ist online zu stark und soll zugunsten anderer Medien eingeschränkt werden. Not good ohne Alternative.

Ich habe das gar nicht so sehr verfolgt, aber wenn ich es richtig verstehe, sollen die Online-Angebote des ORF, konkret: die Inhalte in Textform, „im Umfang halbiert“ werden. Diese „Halbierung“ ist – auch hier gilt der Beisatz „wenn ich es richtig verstehe“ – ein Zugeständnis an private Medienhäuser, die das Feld, in dem sie Online-Zeitungen anbieten können, leergeräumt haben wollen. Zumindest um die Hälfte.

In der Wiener Zeitung habe ich zu dem Thema einen Kommentar von Bernhard Baumgartner gelesen, dem ich nur zustimmen kann:

Konkurrenzprodukte zu behindern, weil sie zu gerne angenommen werden, mag ein zutiefst österreichischer Zugang sein. Aber dass sich deswegen mehr User auf den meist durch Paywall geschützten Nachrichtenseiten der Bundesländerverlage einfinden, könnte sich als frommer Wunsch erweisen.

Wiener Zeitung

Wenn orf.at im Textinhalt reduziert wird und stattdessen auf Video und Audio setzt, dann verliere ich zB eine der wichtigsten Text-Nachrichtenquellen ohne lästige Paywall, die ich immer gut verlinken konnte und bei der ich nie ein schlechtes Gewissen hatte, Leserinnen und Leser meines Blogs hinzuschicken. 👀