Textpattern 4.8.1

Textpattern, das erste CMS, mit dem mein Blog (nach Blogger) betrieben wurde, ist in der Version 4.8.1 erschienen. Ich habe schon lange nichts mehr mit Textpattern umgesetzt, habe aber die Demo-Version ausprobiert und bin von den Ladezeiten und der Geschwindigkeit des Systems begeistert.

textile-lang.com

Das erste CMS, mit dem ich gearbeitet habe, war Textpattern. In Textpattern wurde mit Textile formatiert, einer abstrahierten HTML-Auszeichnungssprache, aber meiner Meinung nach deutlich ausgeklügelter und dem Schreibfluss zuträglicher als der heutige de facto Standard Markdown. Unter textile-lang.com kann man sich nun ansehen, was hätte sein können. Oder es selbst nutzen.

Immer wieder Textpattern

Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an Textpattern, das superschnelle, superschlanke und supersichere CMS, das noch vor einigen Jahren WordPress auf Augenhöhe begegnen konnte…

Als Dean Allen, Schöpfer der aufs Schreiben fokussierten Software, das Projekt verließ (und WordPress schon weit eingesetzt und quasi Standard war), übernahm zwar ein Team von Programmierern die Entwicklung, doch die über technische Aspekte hinausgehende Vision ging verloren.

Kleine CMS-Geschichte dieser Website

2002-2004: Blogger

Begonnen hat alles mit einem Blog bei Blogger. Blogger wurde kurz, nachdem ich mich angemeldet habe, von Google gekauft und ist (dadurch?) in einen Tiefschlaf verfallen, der anderen Systemen eine riesige Chance bot.

Plugins sind das CMS

In einem etwas älteren Artikel „Textpattern and WordPress take two very different routes to a release“ stellt Andrew Travers völlig korrekt fest:

Like Drupal and others, WordPress and Textpattern rely on plugins to deliver much of what its users consider essential functionality. They aren’t a nice to have, they are a part of the CMS from the end-user’s perspective.

As such, the code quality of a CMS isn’t in reality judged by its fiercely protected core, but by its more widely used plugins.

The Road to TXP 5

Ein neuer Artikel im Textpattern-Blog zeigt: Textpattern lebt doch noch! – Aber: Was in Herrgotts Namen haben die Entwickler aus der schmucken, einfach gehaltenen Textpattern-Website gemacht?!

Schlussstrich. Irgendwie halt.

Für meine Verhältnisse sehr lange hatte ich nun das zweispaltige, kottke-ähnliche Design auf mkln.org. Damit ist jetzt endlich Schluss. Überhaupt ist mit ein paar Dingen hier (wiedereinmal) Schluss. Wäre Textpattern nicht in einem andauernden Dornröschenschlaf, ich hätte ja schon wieder dahin gewechselt, wenn aber sogar John Hicks sagt, dass er ein anderes CMS als Textpattern verwenden würde, wenn er nur könnte, warum soll dann nicht auch ich mit WordPress arbeiten.

HTML-formatierte Exportdatei aus Textpattern

Textpattern (TXP) besitzt über keine Exportfunktion für die in der Datenbank gespeicherten Einträge. Andere Content Management Systeme (CMS) müssen diese Daten in ihre eigenen Datenbanken importieren, doch sind aktuelle Skripte für Importe aus einer TXP-Datenbank immer seltener oder sie erfüllen nicht genau den Zweck, den ich in einem Importskript sehe: Die Daten des einen CMS ins Format des anderen CMS zu konvertieren und importieren.

Beruhigung

Nachdem mir Textpattern sowas von abgeschmiert ist, werde ich vorläufig supplement.michaelsremarks.com für Testzwecke laufen lassen. Wenn dann endlich eine vernünftige Version daherkommt, die vielleicht auch iso-8859-1 unterstützt, dann sehen wir mal weiter…

Textpattern

Ich habe heute Textpattern auf meinem Webserver installiert und probiere es momentan aus. Die Installation war so einfach, dass man es kaum glauben möchte, anders hingegen die nachträgliche Konfigurationsarbeit… Dennoch, Textpattern ist äußerst leicht zu bedienen, die nahezu luxuriöse Oberfläche und das wirklich absolut einfach Vorlagensystem sprechen für sich.