zensur

Wenige Private selektieren den Informationsfluss vor

Glen Greenwald beobachtet eine Entwicklung, in der das Video der Enthauptung des Journalisten James Foley Grundlage und Einfallstor für Zensur ist. Es beginnt mit einem moralisch-emotionalen Aufschrei… Given the savagery…

Wenn Adblock-Filter nicht nur Werbung filtern.

Spiegel Online, Süddeutsche.de, Frankfurter Allgemeine, golem.de, RP Online und die Zeit Online (keinen Link gefunden) bitten ihre Leserschaft in prominent platzierten Hinweisen um die Deaktivierung von Werbeblockern auf ihren Websites. Die Adblock Plus-Community blockiert das Erscheinen dieser Hinweise.
Unsere Community hat [auf die Hinweise zur Deaktivierung des Werbeblockers] bereits reagiert und die Aufruf-Meldungen der Nachrichten-Websites selbst wiederum in Adblock Plus blockiert. Grundsätzlich unterstützen wir [...] einen solchen Aufruf, aber unsere Community ist sensibel, wenn der Aufruf selbst einen großen ‚Störcharakter‘ hat.
Mit anderen Worten: Die Community hat eine legitime Nachricht, die nicht Werbung ist (!), blockiert. Und ich reagiere auch sensibel, wenn mir Inhalte vorenthalten werden, selbst wenn sie mit Störcharakter behaftet sind.

Wenn’s TED nicht passt

Seitdem der TED-Talk von Nick Hanauer über Einkommensungerechtigkeit nicht in die offizielle TED-Website aufgenommen wurde, mehrt sich die Kritik an den TED-Talks, die auch ich hier öfter präsentiert habe. Letzten…

Kein TED-Talk: Nick Hanauer über Einkommensungerechtigkeit

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Ein im Rahmen der TED-Talks präsentierter Vortrag von Multimillionär Nick Hanauer zum Thema…

SOPA/PIPA

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.Mehr erfahren Video laden Vimeo immer entsperren Die Anwälte, Lobbyisten und Kongressabgeordneten der Aktieninhaber, Vorstandsvorsitzenden und Manager der Medienkonzerne, die…

Flickr-Zensur. Nun auch ich.

Gestern wurde ich von der Zensur bei Flickr erfasst. Mein „Safety Level“, der für alle Fotos in meiner Flickr-Galerie gilt, wurde von „safe“ auf „moderate“ herabgesetzt. Laut Flickr bedeutet das,…

Chinesische Reaktionen auf Googles Rückzug

Rebecca MacKinnon berichtet über chinesischer Reaktionen auf die Ankündigung Googles, sich aus dem chinesischen Markt zurückzuziehen. Neben den hochinteressanten Anweisungen für die Medien, wie mit dem Thema Google umzugehen ist,…

Keine .cn-Domains mehr bei GoDaddy

GoDaddy wird in Zukunft keine .cn-Domains mehr registrieren. Während man sich in fast allen Ländern mit Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mailadresse eine Domain besorgen kann, sieht das in China ganz…

Google zensuriert in China nicht mehr.

Google macht einen ernsthaften Schritt und stoppt die Zensur auf seiner chinesischen Website durch Umleitung der Domain google.cn (China) auf google.com.hk (Hongkong). Da man seitens Google Sperren seitens der Chinesischen Regierung erwartet, wurde eine Service-Website eingerichtet, auf der die Erreichbarkeit der Google-Services in der Volksrepublik dokumentiert wird. Gegenwärtig sind gesperrt: Youtube, Sites, Docs, Blogger, Picasa und Groups. Weitere Informationen hierzu gibt es, wie immer, im offiziellen Google-Blog, wobei dort das Statement von Googles Chief Legal Officer David Drummond das Thema direkt anspricht.
We want as many people in the world as possible to have access to our services, including users in mainland China, yet the Chinese government has been crystal clear throughout our discussions that self-censorship is a non-negotiable legal requirement. We believe this new approach of providing uncensored search in simplified Chinese from Google.com.hk is a sensible solution to the challenges we've faced—it's entirely legal and will meaningfully increase access to information for people in China. We very much hope that the Chinese government respects our decision, though we are well aware that it could at any time block access to our services.

Internetzensur in westlichen Ländern.

Wer bis heute noch nicht davon gelesen hat, dass Internet-Zensurmaßnahmen und Content-Filter nicht nur bei den üblichen Verdächtigen (China, Nordkorea, Iran, Vietnam, …), sondern auch in westlichen Staaten angewendet werden, der kann das in einer Zusammenfassung von Lucie Morillon (Report ohne Grenzen) im Artikel Web 2.0 versus Control 2.0 jetzt tun.
Western democracies are not immune from the Net regulation trend. In the name of the fight against child pornography or the theft of intellectual property, laws and decrees have been adopted, or are being deliberated, notably in Australia, France, Italy and Great Britain. On a global scale, the Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA), whose aim is to fight counterfeiting, is being negotiated behind closed doors, without consulting NGOs and civil society. It could possibly introduce potentially liberticidal measures such as the option to implement a filtering system without a court decision.

SMS-Monitoring in Shanghai.

Von E-Mail und Websites haben wir gehört, Mobile China in Shanghai geht noch einen Schritt weiter und überwacht auch den Inhalt von SMS. Laut Global Voices Advocacy wird der Serviceprovider alle "unanständigen" SMS abfangen, die SMS-Funktion der sendenden Telefonnummer deaktivieren und das abgefangene SMS an die Behörden weiterleiten. Der Ironie noch ein Häubchen setzt einer der 13 Punkte, die Inhalte als "unanständig" definieren, auf. Er lautet: Contents that invade other's privacy.

CYBERsitter vs. China

Wie werden die USA ihre eigene Wirtschaft schützen und eingreifen, wenn ein Staat Softwarepiraterie betreibt? Laut Wired Magazine behauptet die kalifornische Solid Oak Software, China hätte über zwei Marionettenfirmen mindestens…

Zensuriertes IGF?.

Während der letzten Sitzung des Internet Governance Forum (IGF) war auf einem Werbeplakat für das Buch "Access Controlled: The Shaping of Power, Rights, and Rule in Cyberspace (Information Revolution and Global Politics)" der Satz zu lesen:
The first generation of Internet controls consisted largely of building firewalls at key Internet gateways; China's famous "Great Firewall of China" is one of the first national Internet filtering systems.
Dieses Plakat wurde von der UN-Security aus dem Diskussionsraum entfernt. Ron Deiberts Antwort auf diese Aktion spricht Bände:
If we cannot discuss topics about Internet censorship and surveillance policy at a forum about Internet governance then what is the point of something like the IGF?
Die OpenNet Initiative hat dazu eine FAQ-Liste zusammengestellt.

Flickr filtert

„I’ll give you“ von Guetoblaster: Nur mehr zu sehen, wenn die Standardeinstellungen bei Flickr manuell geändert werden. (Und auch – womöglich das einzige Mal hier auf meinem Blog – eine…