Bücher als ästhetisches Accessoire

Bücher werden von ihrer Funktion als Medium befreit zum rein ästhetischen Accessoire.

Im Dirt-Substack hält Terry Nguyen einen interessanten Gedanken fest: Das Buch als zum Selbstzweck gewordenes, materielles, ja, ästhetisches Objekt ist nunmehr mehr wert als seine Funktion als Medium zur Vermittlung von Ideen.

Print might be dying, but the physical book retains its relevance as an aesthetic object. [T]he aesthetic of bookishness is so pervasive on social media, most acutely on TikTok, that its effects have bled into the material world. […] The book is a venerated symbol of one’s cultural tastes. It is tangible and static, an uneditable time capsule of ideas and thoughts that exists in stark contrast to our algorithmic feeds. A book is reading material and accessory: Celebrities and influencers are keen to talk about the books they read, or hint at their bookishness in paparazzi shots. The wealthy hire book stylists to curate their shelves. Books are discussed as “hot girl” accessories.

Dirt: Booksmart

Dann sind wir wohl alle, die eine Bücherwand als Hintergrund für Online-Meetings verwenden, irgendwie an diesem Prozess beteiligt. Auch schön. Hier, ein Bücher-Emoji als mein kuratiertes und hochgehaltenes Symbol kulturellen Geschmacks: 📚.