Fantastical wird teurer

Fantastical wird teurer. Bin ich bereit, für Design, Bedienung aus und Erinnerungen als Icons in der Menüleiste um die 5 Euro pro Monat zu bezahlen? Ich weiß es nicht.

Fantastical ist eine Kalender-App für Apple-Geräte. Ich nutze sie aktuell auf meinem Mac, dem iPad und dem iPhone, nicht aber auf der Apple Watch. Die App ist fein, weil sie

  • ansprechend gestaltet ist,
  • am Mac von der Menüleiste aus bedienbar ist und
  • bevorstehende Online-Meetings mit einem passenden Icon ankündigt.

Dafür bezahle ich pro Jahr etwas über EUR 44,00. Am 1. Dezember habe ich aber ein E-Mail erhalten, das eine Preiserhöhung für die App und den zugehörigen Onlineservice um bis zu 40 Prozent ankündigt.

Was kann die App, was andere Kalender-Apps nicht können? Die Möglichkeit, Anderen mehrere Termine zur Auswahl zu schicken, von denen dann der fix eingebucht wird, den alle auswählen, habe ich bisher eine Hand voll Male genutzt. Das ist für mich also kein Feature, für das ich bereit bin, mehr zu bezahlen. Und die Funktion, Zeitfenster anzugeben, zu denen man einen Termin buchen kann, nutze ich mit Fantastical gar nicht. Ich zahle also für Design, Menüleistenfunktion und Anzeige bevorstehender Online-Meetings.

Nichts davon ist für eine Kalender-App einzigartig. Einzigartig ist vielleicht die Bündelung der Funktionen in einer Applikation. Aber alles in allem ist Fantastical bei mir eine Art Luxus-Ausgabeposten geworden: Es ist schon gut, was man bekommt, aber es ist nichts dabei, was ich nicht auch anders bekommen könnte.

  • Ansprechend gestaltet ist zum Beispiel die Kalender-App von Readdle auch.
  • Von der Menüleiste bedienbar ist nett, sehr nett, sogar, aber das kriege ich mit Alfred und der zugehörigen Kalender-Applikation auch hin.
  • Die Ankündigung bevorstehender Online-Meetings übernimmt eine App wie Meeter. Sie ist zwar hässlich wie die Nacht, aber erfüllt ihren Zweck gut und ist in meinem Setapp-Abonnement bereits inkludiert.

Mal sehen. Aber knappe 5 Euro für etwas, das keinerlei Mehrwert (also Funktionalität) bringt, ist dann doch ganz aus Prinzip falsch. (Und dass mir jetzt niemand mit dieser komplett sinnbefreiten Cardhop-App, die im Premium-Abo bei Flexibits inkludiert ist, daherkommt!)

Ich habe noch Zeit, denn mein aktuelles Abonnement endet erst in ein paar Monaten. Mal sehen, was ich dann tun werde.

2 Kommentare

  1. Ein Tipp: Calender 366 II. Kann vieles, bestimmt nicht alles, aber alles, was ich brauche. Funktioniert hervorragend mit Alfred. Ist allerdings lediglich ein „Menüleistenkalender“. Aber wenn man mal den Kalender im Vollbildschirm benötigt, nutzt man halt den Apple Kalender. Weitere Vorteile: kein Abo! Einmalig rund 15 Euro für macOS und 7 Euro für iOS/iPadOS. Kommt aus Deutschland, sofern einem das wichtig ist.
    Ich hatte Calender 366 II bereits zwischendurch mal getestet. Als jetzt die Ankündigung der Preiserhöhung für Fantastical kam, bin ich gewechselt und habe es bis jetzt weder sonderlich gemerkt, noch bereut.

Kommentare sind geschlossen.