fotografie

Paragraphica, die Text zu generiertem Bild-Kamera.

In der Kategorie "mildly interesting", aber ich erwähne sie hier, weil ich vor 15 Jahren schon einmal ein bildveränderndes Gadget, den Image Fulgurator, erwähnt habe. Paragraphica ist eine "Kamera", die mithilfe von Positionsdaten und künstlicher Intelligenz Bilder von dem Ort, an dem man sich gerade befindet, generiert.

The camera operates by collecting data from its location using open APIs. Utilizing the address, weather, time of day, and nearby places. Comining all these data points Paragraphica composes a paragraph that details a representation of the current place and moment. Using a text-to-image AI, the camera converts the paragraph into a "photo". The resulting "photo" is not just a snapshot, but a complex and nuanced reflection of the location you are at, and perhaps how the AI model "sees" that place.

Bjørn Karmann

Ja. Wer will, kann eine virtuelle Variante der Kamera auf Bjørn Karmanns Website ausprobieren.

Samsungs Fotos vom Mond 🌔

Fotos, die man mit einem Handy (!) vom Mond (!!) machen kann, sind mittels KI so stark verbessert, dass es eigentlich keine Fotos mehr sind. 🌬️🥛

Gewinner des 2021 iPhone Photography Awards

Wenn man sich die Gewinnerbilder der 2021 iPhone Photography Awards ansieht, dann kann man gut und recht behaupten: It’s not the tools. Sehr viele der aufgelisteten Fotos wurden mit älteren…

Einkommen durch „kostenlose“ Fotos

Was für ein Geschäftsmodell! Ein Fotograf veröffentlicht Fotos auf Websites, die Fotos kostenlos zur Nutzung anbieten, allerdings unter den Bedingungen eines alten Creative Commons-Lizenzmodells. Die Fotos und ihre Nutzung ist…

Über das Foto des afghanischen Mädchens

Steve McCurrys weltberühmtes Foto des afghanischen Mädchens, das auf dem Cover des National Geographic-Magazins 1985 zu sehen war, ist offenbar gegen den Willen und unter äußerst unangenehmen, wenn nicht gar…

Hochzeitsfoto

Hochzeitsfoto - Copyright by James Day

Es gibt die üblichen, dämlichen Hochzeitsfotos, bei denen sich wirklich jeder und jede fragt, ob es wirklich notwendig ist so zu tun als ob. Und dann gibt es James Day,…

Profi mit billigem vs. Amateur mit High-End-Equipment

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Obwohl die Demo nicht ganz gelungen ist, weil die Unterschiede der Resultate im…

Was bedeutet Blende in der Fotografie?

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Eine fünfminütige Einführung zum Thema „Blende“ (Aperture) in der Fotografie. Wenig geeignet für…

„Fotos“ im IKEA-Möbelkatalog.

75 Prozent aller Produktbilder im IKEA-Katalog sind computergeneriert, 35 Prozent aller Szenerien ebenso. Der Grund? Keineswegs das Überkommensein des Fotografierens an sich, sondern ein simples, logistisches Problem.
The IKEA team didn’t feel there was anything wrong with traditional photography, quality-wise. Like any company, they just wanted to make things easier for the team to work on - to make the process simpler, cheaper and faster. With traditional photography, you need to have prototype furniture being built in different parts of the world shipped over so it can be photographed. Everything needs to be there on time and it can be logistically difficult, expensive and not that environmental. Then if there are changes everything needs to be re-shot. With CG re-creations of pieces, it removes a lot of this difficulty. However to start with, Martin says, “There was no vision initially to create entire rooms in CG, like we do now. We just wanted to create the individual pieces - the ones you see on white backgrounds on the web.”
Was jedoch die Rechen-Power angeht, so hat IKEA einen äußerst effizienten Weg gefunden, sich den Ankauf riesiger Renderingfarmen zu ersparen.
But how do all these huge files get rendered? Does Ikea have it’s own massive render farm tucked away somewhere in the northern Swedish fjords? No, says Martin, ”Everything is done here in house. We have our own rendering system internally, based on commercial components Deadline and spawn rendering in V-Ray connected with some internal tools. We use every computer in the building to give power to rendering as soon as they are not being used. As soon as someone goes to a meeting their computer-power is used, and of course there is overnight when people go home. The system works well, the render queue is emptied out pretty much everyday. Hundreds of images.”
Faszinierend.

Die Canon EOS 5D Mark III

Es gibt also eine neue Spiegelreflexkamera von Canon um etwa USD 3500 (ohne Objektiv). So beeindruckend die technischen Angaben auch klingen, so irrelevant sind sie. Denn die Fotos, die mit…

Yes, yes, yes

Henri Cartier-Bresson über „den entscheidenden Moment“ in seinen Fotografien. Das Video dauert lange (ca. 18 Minuten), gibt aber einen interessanten Einblick in die Gedanken des berühmten Fotografen zu verschiedenen…

Wireless Viewfinder Interchangeable Lens-Kamera

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.Mehr erfahren Video laden Vimeo immer entsperren Die WVIL-Kamera ist ein Kamerakonzept und gleichzeitig eine Vision zukünftiger Fotografie, in der…

Modeshooting mit der Kamera des iPhone 3GS.

Da setzen sich ein paar Leute zusammen und machen ein komplettes Modeshooting mit der miesen Kamera des iPhone 3GS. Was wollen sie beweisen? Es ist nicht die Kamera (allein), die für das Endergebnis verantwortlich ist.

Das Resultat: Dieses Foto wurde mit einem iPhone 3GS gemacht (Making-Of).

Fragen zu Aktfotografie.

Clayton Cubitt stellt sich einige Fragen zum Thema Aktfotografie, die jeder Produzent, Fotograf und Assistent kennen und für sich beantwortet haben sollte. Was mir an Clayton Cubitts Zugang äußerst gut gefällt, ist sein respektvoller Umgang mit (jungen) Models und seine Sorge um deren wahrhaftiges Bewusstsein über die zukünftigen Auswirkungen ihres Tuns.
Can a young (adult) model realistically and fully consent when posing sexually for an older photographer? How big of an age range differential is needed before this is an ethical issue? [...] What constitutes harassing "pressure" from the photographer? Pose suggestions? Lewd language? Physical actions not including physical coercion? [...] If a subject consents to transgressive acts on camera, and later regrets it, does this retroactively convert the acts into non-consensual acts? Should the subject be able to "claw-back" the photographs?

Eine vernünftige Meinung zum Thema Models.

Mark Velasquez ist einer der wenigen Fotografen mit einer sehr vernünftigen Meinung zum Thema Models.
Why capture a supermodel in a designer outfit when I can get a lovely woman to act out a slice of everyday life? Who can honestly identify with a size zero model walking down a runway? I'd much rather see an image of a pregnant woman saddled with two kids displaying her vices and dreaming of a better life. Make me a little nervous, a bit confused. Make me say "Hey, I know someone like that".

Warten auf ein Foto.

Der Fotograf Greg du Toit setzt sich in einen von Insekten verseuchten Sumpf und wartet stundenlang, um Fotos von trinkenden Tieren auf Augenhöhe machen zu können.
After one week, I had completed digging a hole deep enough to conceal my entire body and had placed a zinc roof above it. Situated just two degrees south of the equator, I knew that the hide would not be overly comfortable, but I planned on getting my shot soon, and decided to dive in. The next couple of months involved profuse sweating and gave me a small taste of what trench warfare must have been like! Every morning and every afternoon I could be found in my foxhole, along with at least a dozen Tsetse flies. In two months, only one herd of very skittish zebra put in an appearance. In fact, they were so shy, that I had to sit motionless for hours whilst being bitten by the dreaded Tsetsies, unable to swat them as the slightest movement would send the zebra running for the hills (or rather onto the dust plains of the Rift Valley).

Rechte von Fotografen in England

Für alle Fotografen, die demnächst nach England kommen, um dort zu fotografieren, hat David von „Information is Beautiful“ ein kreditkartengroßes Infoblatt zur rechtlichen Lage im Land zusammengestellt.

Peinliche Pixelanhäufungen.

Das Adobe Kreativportal über HDR-Fotos, die dort als peinliche Pixelanhäufungen angesehen werden.
Es gibt also ganz zweifellos Fotos, die von dieser Art der Nachbearbeitung erheblich profitieren und das, worauf es bei einem bestimmten Motiv ankommt, akzentuieren und ästhetisch verstärken. Ich kann allerdings nicht leugnen, dass ein paar darunter waren, deren höchster Wert in meinen Augen im Mut der Einsender bestand, diese peinlichen Pixelanhäufungen vom heimischen Rechner abzusenden und anderen Menschen zur Betrachtung vorzulegen.

Verfall der Biosphere 2.

Wer erinnert sich noch an das Projekt Biosphere 2, diesen 2 Mal gescheiterten Versuch, ein von der Außenwelt unabhängiges, sich selbst erhaltendes Ökosystem zu schaffen? Noah Sheldon hat die Biosphere 2 (Google Maps) besucht und den Verfall des Projekts fotografisch dokumentiert. Ein philosophischer Aspekt dieses Verfalls kommt im Bldg Blog auf:

Watching something originally built precisely as a simulation of the Earth—the "2" in "Biosphere 2" is meant to differentiate the complex from the Earth itself, i.e. Biosphere 1—slowly taken over by the very forces it was naively meant to model is philosophically extraordinary: the model taken over by the thing it represents. It is a replicant in its dying throes.

Die Würde von Models.

Mark Velasquesz über die Kunst (und das Versagen) von Fotografen, die Würde ihrer Models beizubehalten.
It doesn't take more than a few moments looking at sites like Model Mayhem to realize that the majority of people who call themselves photographers are little more than horny guys wanting to see women pose in bathing suits or less. [...] The modeling industry is just a microcosm of course, the tip of the despicable iceberg of countless unnameable horrors that women have to deal with daily due to certain males' lack of self-control.

Warum wir uns auf Fotos nicht gefallen.

Warum wir uns auf Fotos oft nicht gefallen? Weil die Kamera ein Bild von uns einfängt, das frei ist von all den gedanklichen Zusätzen, die wir in unserem Spiegelbild "sehen".

I keep hearing sentences like “I never look good in photos”. This originates from the reality of how we usually see ourselves. We look in the mirror every day and the person looking back at us is someone we know like our mother or siblings.

We are “used” to that look, speaking of the angle we take at ourselves, the height of the view (eye-level) and most importantly, the reverse sides. No face is symmetrical, and a sudden horizontal flip of our whole self, as it is in photos of us, is double the change of unsymmetricality to us.

No wonder we like the look of ourselves in Photobooth pictures taken with our Macs: They act like mirrors. Ever noticed?

Just as it is possible to get used to your own voice in a recording, you can get used to your look in photos. It just takes some time and practice. Release your muscles and put on a genuinely happy face.

In ten years, you will be happy you didn’t hide from every photo taken.

Image Fulgurator

Der „Image Fulgurator“ ist nach Selbstdefinition ein Aparat zur physischen Manipulation von Fotographien. Die Intervention findet statt, während das Foto belichtet wird, ohne dass der Fotograf davon etwas bemerken kann.…

Das Leben amerikanischer Landstreicher

Das Leben amerikanischer Landstreicher. Ein sehenswertes Fotoessay in 42 Kapiteln. Vor allem, dass – und wie – Tiere gefangen, geschlachtet, zerlegt und gekocht werden, hätte ich mir nicht gedacht.

Fotografiert in Prag

Geplant war der Ausflug so: Walli kommt zu mir, wir holen gemeinsam Nimbus ab, fahren dann bei Petra vorbei und reisen danach geradewegs auf Prag. Tatsächlich war es dann so:…

Flickr.

Seit heute bin ich auch bei Flickr anzutreffen. Mal sehen, was mir das wieder einbringen wird. Update 15. April 2007 Mittlerweile sind es fast drei Jahre, dass ich bei Flickr bin und ich habe es nicht eine Sekunde bereut, die 20 Euro pro Jahr zu zahlen. Flickr hat meine fotografischen Gewohnheiten völlig verändert, mich viel lernen lassen und mit knappen 7000 Fotos, die ich seitdem hochgeladen habe, ersetzt Flickr auch meine heimischen Festplatten. Absolute Empfehlung!

Venedig 1997

1997 machten wir von der Schule aus eine mehrtägige Reise nach Venedig. Es gab zwei Möglichkeiten diese Projekttage zu verbringen: Entweder man war in der Zeichnen/Malen-Gruppe oder man fotografierte. Ich…