Produktscanner für bei Facebook hochgeladene Fotos

Aus einem Patent wurde bekannt, dass Facebook hochgeladene Fotos scannen, die darin abgebildeten Produkte erkennen, und diese Informationen verwerten will.

If a Facebook user snaps a selfie sipping a unicorn frap at Starbucks and then shares that selfie on Facebook or Facebook-owned Instagram, Facebook’s newly patented technology can theoretically scan the photo and spot the Starbucks cup […] Facebook can then sell that info to Starbucks, presumably alerting the coffee giant to the fact that you like its product, so it will buy ads on Facebook to sell you more Starbucks.

Überwachung der Handynutzung beim Autofahren

Die Futurezone berichtet über die App goSmart, welche Menschen, die sich freiwillig einer dauerhaften Überwachung während des Autofahrens unterziehen, mit kleinen Geschenken („Kaffee, […] Softdrink oder ein Kosmetikprodukt“) belohnt; überwacht wird dabei, ob Autofahrer das Smartphone während des Autofahrens benutzen.

Wenn Begehrlichkeiten geweckt werden

Ein weiteres Beispiel für Begehrlichkeiten, die durch Datensammlung geweckt werden: Ein Gericht in New York entschied, dass Versicherungsansprüche mit den Aktivitäten auf Facebook abgeglichen werden können. – Natürlich zu Ungunsten der Betroffenen.

Es geht um Betrug bei Berufsunfähigkeitsrenten.

Eltern als Arbeitslosenversicherung

Besonders in Italien bleiben junge Erwachsene solange bei den Eltern zuhause, bis sie einen Job gefunden haben. Erst danach beginnen sie ein vollkommen unabhängiges und eigenständiges Leben zu führen und damit als Steuerzahler relevant zu werden. Greg Kaplan hat dieses Phänomen nun auch für die USA untersucht (PDF) und kommt zum Schluss, dass amerikanische junge Erwachsene das Elternhaus eher als (Arbeitslosen-) Versicherung ansehen.

Parents can provide both monetary support through explicit financial transfers, and non-monetary support in the form of shared residence. […] coresidence is a valuable form of insurance, particularly for youths from poorer families. The option to live at home also helps to explain features of aggregate data for low-skilled young workers: their low savings rates and their relatively small consumption responses to labor market shocks. An important implication is that movements in and out of home can reduce the consumption smoothing benefits of social insurance programs.