mark zuckerberg

Apples DMA-Umsetzung selbst für Meta uninteressant

Auch Mark Zuckerberg hält Apples Umsetzung der DMA-Vorgaben für so dermaßen im Widerspruch zur Intention des Gesetzeswerks stehend, dass er für Meta kein Interesse an einem eigenen App Store bekundet.

Mark Zuckerbergs Verständnis von freier Meinungsäußerung

Siva Vaidhyanathan hat im Guardian einen bissigen Kommentar zur Rede Mark Zuckerbergs an der Universität Georgetown geschrieben. Zuckerbergs Verständnis von freier Meinungsäußerung sei überkommen und man merke in seiner Rede…

4 Grundstücke für etwas mehr Privatsphäre.

Jemand, der die individuelle Privatsphäre für ein überholtes Konzept hält und seinen Reichtum aus dem Verkauf persönlicher Daten an die Werbeindustrie generiert, kauft sich aus einem Bruchteil seines Gesamtvermögens Wohngebiet, um seine Privatsphäre zu schützen.
Zuckerberg reportedly took action after he learned that a developer wanted to purchase one of his neighbor's homes and use the fact that Zuckerberg lived close by as a marketing tactic. […] It's sad yet ironic that Zuckerberg has to go through great lengths to protect his privacy.
Und etwas weiter unten im Artikel ein Seitenhieb auf die neuesten Facebook-Datenschutzeinstellungen…
Soon, even people who wish to remain hidden from Facebook searches will have no choice but to be searchable on the social network.

Wenn sich zwei streiten.

...freut sich Mark Zuckerberg. So habe ich das noch nie gesehen, vor allem, nachdem WordPress eine so dermaßen erfolgreiche Kampagne durchgeführt hat:

Because when [Anil Dash] would spend [his] time flinging zingers at Matt Mullenweg about the merits of Movable Type vs. WordPress, you know who was winning? Mark Fucking Zuckerberg. Facebook won the blogging wars. The web became a more closed place than if either Movable Type or WordPress had evolved into the tool that powered social networking.

Und Tumblr? Warum erwähnt niemand Tumblr?

Wie Facebook begann.

Und so beginnt es.
New information uncovered by Silicon Alley Insider suggests that some of the complaints against Mark Zuckerberg are valid. It also suggests that, on at least one occasion in 2004, Mark used private login data taken from Facebook’s servers to break into Facebook members’ private email accounts and read their emails—at best, a gross misuse of private information. Lastly, it suggests that Mark hacked into the competing company’s systems and changed some user information with the aim of making the site less useful.