deletefacebook.com#

Durch Zufall bin ich wieder auf die Seite deletefacebook.com gestoßen. Während wir hier die Pandemie hinter uns bringen, liefert jeder Besuch, jedes Like, jedes angesehene Video, schlicht und einfach jegliche Interaktion mit Facebook dem Werberiesen mehr und mehr Material über uns, das er – aggregiert, ausgewertet und dem Profil unseres digitalen Zwillings hinzugefügt – verkaufen kann. Das Motto lautet also: Wir verlassen Facebook. Und dass euch auf Facebook ohnehin nur noch fad ist, ist Tatsache.

Nachrichtenseite „Stuff“ verlässt Facebook und es passiert… nichts

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Facebook kauft Giphy

Facebook hat Giphy um 400 Millionen USD gekauft. Geht es um die animierten Bildchen? Nein, Giphy ist ein auf vielen Websites, vor allem aber, in vielen SDKs diverser Apps eingebetteter Dienst und bietet eine kleine Besonderheit in seinen Nutzungsbedingungen: wer auch immer Giphys Software Development Kit (SDK) nutzt, verpflichtet sich zur Übermittlung der für jedes Endgerät eindeutigen Device-ID.

Überwachungsapparat mit fragwürdigen Ergebnissen

2019 war das erste Jahr in den USA, in dem Onlinemedien mehr Werbeeinnahmen generieren konnten als Radio, Fernsehen, Zeitungen und andere Zeitschriften zusammengenommen. Zu verlockend ist die Versprechung der großen Plattformen Google und Facebook, hochgradig personalisierte Werbung situationsgerecht und den Lebensumständen eines Individuums entsprechend auszuliefern.

Ein Tag auf Facebook im November 2019

Es macht schon Spaß, hin und wieder auf Facebook zu schauen und festzustellen, wie verkrampft dort versucht wird, meine Aufmerksamkeit auf Nichtigkeiten zu lenken. Aber das denke ich mir mittlerweile bei mehr als nur Facebook, was vielleicht zu ein paar Auszweigungen dieser, nun ja, ich nenne sie mal so: Artikelserie führen könnte.

Private Fotos ungeschützt#

Wer die URL von Fotos oder Videos auf Facebook oder Instagram kennt, kann sich diese Medien ansehen, auch wenn sie gelöscht oder in einer als privat markierten Story genutzt wurden.

The hack […] requires only a rudimentary understanding of HTML and a browser. […] A user simply inspects the images and videos that are being loaded on the page and then pulls out the source URL. This public URL can then be shared with people who are not logged in to Instagram or do not follow that private user.

Private Instagram Posts Aren’t Exactly Private

Einmaleins des „Wie schütze ich Mediendateien?“. Lächerlich. Oder, wie es im Jahr 2019 eher dargestellt und verstanden wird: 🤦‍♂️.